Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Colegio Rosenhammer in San Ignacio de Velasco

Das Colegio ist Partner der Alfred-Delp-Schule in Hargesheim. Schüler von dieser Schule werden als Freiwillige zur Vertiefung dieser Partnerschaft bevorzugt.

Projekt

Das Colegio José Rosenhammer ist eine Schule in kirchlicher Trägerschaft in der Stadt San Ignacio. Die Stadt mit derzeit ca. 20.000 Einwohnern, deren Zahl weiterhin rapide nach oben tendiert, liegt im ostbolivianischen Tiefland. Das gesamte Gebiet ist sehr dünn besiedelt. Neben der indigenen Bevölkerung der Chiquitanos lebt eine zunehmende Zahl von Menschen in der Region, die aus anderen Gebieten Boliviens zugezogen sind, z. T. in geplanten Kolonisationen. Die abgelegene Lage und das geringe wirtschaftliche Potential sind Ursachen für die Armutssitution. In den ländlichen Regionen jedoch sorgt zumindest die fruchtbare Erde für das Nötigste. Das Colegio umfasst die gesamte Spanne der Grundbildung und reicht vom Kindergarten bis zur 12. Schulklasse. Die Mehrzahl der Schüler kommt aus San Ignacio. Es sind vielfach Kinder aus Familien mit sehr geringem Einkommen.
Die Diözese San Ignacio als Träger der Schule verfolgt mit der Schule das Ziel, gerade Kindern aus einkommensschwachen Familien eine gute schulische Bildung zu ermöglichen.

Aufgaben der Freiwilligen

  • Mitarbeit in der Betreuung der Kinder außerhalb der Unterrichtszeiten/im Freizeitbereich (Internat);
  • Mitarbeit bei Förderangeboten für die Schüler der Schule außerhalb des Unterrichts: Hausaufgabenhilfe, Mitarbeit bei Freizeitinitiativen, Mitarbeit bei handwerklichen Kursen, Betreuung, Sportliche Aktivitäten (neben der formalen Bildung Vermittlung handwerklicher Kompetenzen);
  • Unterstützung des partnerschaftlichen Kontakts zu einer deutschen Partnerschule durch Vermittlung der Lebenssituation, -interessen und -konflikte deutscher Jugendlicher (Anstöße zu interkulturellem Lernen) und Mitarbeit in den sozialen Einrichtungen des Ortes: Kontakt und Unterstützung von Jugendgruppen (Gruppenstunden, Maßnahmen, Freizeitbereich).