Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Colegio Virgen de Copacabana

Projekt

Die Mädchenschule liegt im Zentrum der Stadt Potosí (ca. 175.000 Ew.). Sie wird von den dortigen Josefschwestern geleitet und liegt in kirchlicher Trägerschaft. Seit Jahren ist sie Partnerschule des Angela-Merici-Gymnasiums Trier. Insgesamt besuchen etwa 1500 Schülerinnen das colegio, morgens Kindergarten und Grundschule und nachmittags 6.-10. Klasse. Ein Großteil der Schülerinnen kommt aus Bergarbeiterfamilien, was vor allem durch die Lage am Fuße des Cerro Ricos bestimmt ist. Über den Unterricht hinaus werden Sport- und Musikgruppen angeboten. Die kleine Bibliothek kann zum erledigen von Hausaufgaben genutzt werden. Daneben gibt es Computer-, Musik-, und Videoraum für den Unterricht, sowie eine Sporthalle. Über die Josefschwestern ist die Schule in die gleichnamige Gemeinde (nebenan) integriert. Auch dort gibt es Möglichkeiten in einer der Jugendgruppen , Katechese, oder der Partnerschaftsgruppe mitzuwirken. Auch außerhalb des Projektes gibt es einige Freizeitangebote und historisches Programm.

Aufgaben der Freiwilligen

  • Mitarbeit in Kindergarten und Grundschule, sowie Assistenz im Englischunterricht der höheren Klassen
  • Mitarbeit in der Betreuung der Kinder außerhalb der Unterrichtszeiten/im Freizeitbereich
  • Mitarbeit bei Förderangeboten für die Schüler der Schule außerhalb des Unterrichts: Hausaufgabenhilfe, Mitarbeit bei Freizeitinitiativen, Mitarbeit bei handwerklichen Kursen, Betreuung, Sportliche Aktivitäten
  • Unterstützung des partnerschaftlichen Kontakts zu einer deutschen Partnerschule durch Vermittlung der Lebenssituation, -interessen und -konflikte deutscher Jugendlicher (Anstöße zu interkulturellem Lernen)
  • Mitarbeit in den sozialen Einrichtungen des Ortes: Kontakt und Unterstützung von Jugendgruppen (Gruppenstunden, Maßnahmen, Freizeitbereich)