Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Mangochi Orphans Education and Training, Mangochi, Malawi

Projekt

Das MOET eröffnet Waisen und benachteiligten Kindern Bildungschancen unter Sicherung ihrer Grundbedürfnisse, wie beispielsweise durch Verpflegung in der Schule. Die Einrichtung liegt in Makawa ca. 23 km von Mangochi entfernt am Malawisee.

Ein Kindergarten, eine Vorschule sowie Schulunterricht bis zur 8. Klasse gewährleisten eine umfassende grundlegende Schulbildung für bis zu 300 Kinder.

Neben regulären Fächern wird viel Wert auf einen guten Umgang mit Ressourcen und Natur gelegt. Im Fach „permanent agriculture“ beispielsweise lernen die Kinder Recycling, Kompostieren oder Techniken zur Sammlung von Wasser. Darüber werden sie mit der lokalen Pflanzenwelt bekannt gemacht, vor allem mit Heilpflanzen.

Für Absolventen der Primarschule bemüht sich das MOET, Unterstützer für eine weiterführende Bildung zu finden. Gegenwärtig erhalten 78 Absolventen des MOET eine solche Unterstützung. In der Ferienzeit bietet das MOET spezielle Kurse für sie an.

Gegründet wurde das MOET 1999 von Patterson Majonanga, der bis heute die Einrichtung leitet. Seit 2010 wird sie von der gemeinnützigen Organisation „FOMOE – friends of mangochi orphans education” aus England unterstützt. Gegenwärtig sind 22 Personen beim MOET angestellt, davon 11 LehrerInnen; hinzu kommen drei lokale freiwillige HelferInnen.

Über den Schulbetrieb hinaus arbeitet das MOET mit Familien aus den umliegenden Dörfern und bezieht sich in sein Bildungsangebot mit ein. Dies gilt insbesondere für einen schonenden Umgang mit Wasser in einer Gegend, wo Wasserknappheit zum Alltag gehört.

Aufgaben der Freiwilligen

  • Unterstützung der Lehrer beim Schulunterricht;
  • Durchführung eigener handwerklich und/ oder hauswirtschaftlich ausgerichteter Kurse (je nach Möglichkeit; z.B. Computer, Schneidern, Tischlern, Kochen, Schweißen)
  • Hilfe bei Hausaufgabe
  • Gestaltung von Freizeitaktivitäten außerhalb des Schulunterrichts
  • Mitarbeit bei außerschulischen Bildungs-Programmen und Projekten (v.a. im Umwelt-Bereich), v.a. zur Einbindung der umliegeden Dörfer in das Bildungsprogramm

Die konkreten Aufgaben der/ des einzelnen Freiwilligen werden in der Einführungsphase vor Ort unter Berücksichtigung seiner/ ihrer Fähigkeiten und Interessen festgelegt.