Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Vorstand stellt sich vor

Dr. Maximilian Held, geb. 1994 in Linz am Rhein, Freiwilligendienst 2013/14 mit SoFiA in Ruanda und Bolivien, promovierter Friedens- und Konfliktforscher, derzeit als Bildungsreferent in der Entwicklungszusammenarbeit tätig. 

maximilian-held(at)outlook.de

  • Mehr zu Dr. Maximilian Held

    „Meinen Freiwilligendienst mit SoFiA habe ich als großes Geschenk empfunden. Ich durfte Lernerfahrungen machen, die mich bis heute prägen. Dankbar schaue ich auch auf meine Zeit als Teil des pädagogischen Teams von SoFiA zurück (2015-2021), in der ich viele Menschen im Incoming- und Outgoing-Bereich bei ihren Freiwilligendiensten begleiten durfte. Als Vorstandsmitglied möchte ich mich weiterhin mit voller Kraft für eine qualitativ hochwertige Bildungsarbeit einsetzen, die den Verein auszeichnet.“

Theresa Günthergeb. 1995 in Bad Honnef, Freiwilligendienst 2014/15 mit SoFiA in der Ukraine, studierte "Sportwissenschaft" sowie "Gesundheit und Diversity in der Arbeit", derzeit Präventionsberaterin bei der Unfallkasse Rheinland-Pfalz. 

theresaguenther95(at)gmail.com

  • Mehr zu Theresa Günther

    „Ich finde es super spannend neue Menschen kennenzulernen und verschiedene Perspektiven einzunehmen. In meinem Jahr in der Ukraine habe ich neben vielen Menschen auch mich selbst besser kennenlernen dürfen. Ich denke immer wieder gerne an diese Zeit zurück und meine Erfahrungen beeinflussen mich noch heute. Ich freue mich darüber SoFiA durch meine Arbeit im Vorstand einen kleinen Teil zurückzugeben und anderen Freiwilligen eine ebenso bereichernde Zeit in ihrem Freiwilligendienst zu ermöglichen.“

Susanne Kiefer (Geschäftsführerin), geb. 1984 in Saarbrücken, 2004-2006 Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation in Berlin, 2006-2011 Diplomstudium Historisch orientierte Kulturwissenschaften in Saarbrücken, 2012-2014 pädagogische Mitarbeiterin Schülerzentrum Grünes Haus Völklingen, 2014-2020 BDKJ Diözesanvorsitzende im Bistum Trier, 2020-2021 stellvertretende Leitung Soziale Lerndienste im Bistum Trier, seit Oktober 2021 Leitung Soziale Lerndienste im Bistum Trier und Geschäftsführerin SoFiA e.V.

sofia(at)soziale-lerndienste.de

  • Mehr zu Susanne Kiefer

    „Die Welt entdecken, neue Menschen und Kulturen kennenlernen, den eigenen Horizont immer wieder erweitern und mit Erfahrungen bereichern. Ein roter Faden, der mein Leben privat seit frühester Kindheit und später auch beruflich prägt. Ich durfte bei vielen Menschen zu Gast sein und vielen die Tür zu meiner eigenen Welt öffnen, daraus sind Freundschaften gewachsen und viele Erinnerungen und Bilder in meinem Wohnzimmer platziert worden. Jeden Tag schaue ich dankbar auf die Begegnungen und Erlebnisse zurück.
    Ich freue mich, dass ich meine Erfahrungen aus den vielfältigen kulturellen Begegnungen in meinem privaten sowie beruflichen Leben in die Arbeit als Geschäftsführerin des SoFiA e.V. einbringen kann. Grenzen überwinden, Solidarität leben, Begegnungen und Erfahrungsräume für die Freiwilligen im In- und Ausland schaffen, dafür möchte ich mich zusammen mit dem gesamten Team einsetzen und stets ein offenes Ohr für die jungen Menschen haben.“

Marcel Ulrich, geb. 1990 in Neunkirchen, Freiwilligendienst 2013/14 mit SoFiA in der Ukraine, derzeit berufsbegleitendes Studium der sozialen Arbeit in Koblenz und Leiter einer Kindertagesstätte im Saarland.

marcel.ulrich(at)bistum-trier.de

  • Mehr zu Marcel Ulrich

    „Meine Beweggründe warum ich bei SoFiA im Vorstand bin sind, dass ich gerne Brücken bauen möchte zwischen den verschiedenen Kulturen, da für mich alle Menschen egal welche Herkunft, Ethnie oder Geschlecht gleich sind. Dies ist mir in meinem Freiwilligendienst in der Ukraine bewusst geworden, wo ich sehr gastfreundschaftlich und ohne Vorurteile in dem Jahr aufgenommen wurde. Diese positive Erfahrung werde ich in meine Vorstandarbeit miteinfließen lassen.“